Gesundheitssäulen

Bewährte Hausrezepte

Befindlichkeitsstörungen und leichte Erkrankungen können meist mit Hausmitteln behandelt oder zumindest gelindert werden. Nachfolgend haben wir altbewährte Rezepte für die häufigsten Beschwerdebilder

für Sie zusammengestellt. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei ernsthaften, langwierigen und behandlungsresistenten Beschwerden immer einen Arzt aufsuchen sollten. Nachfolgend wünschen wir Ihnen gute und baldige Genesung mit unseren Hausrezepten:

Bei grippalem Infekt

Fussbad mit Thymian: 8 Teelöffel Thymian-Schachtelhalm in 2 Liter Wasser aufkochen. Den Sud 10 Minuten ziehen lassen und in eine Fußwanne mit kaltem Wasser gießen, bis 33 Grad erreicht sind. Fußbad nehmen und heißes Wasser nachgießen. Hilft beim Anflug einer Erkältung.

Ingwertee: 1 Stück Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Mit 1 Liter heißem Wasser überbrühen und ziehen lassen. Schluckweise über den Tag trinken. Der Tee wärmt von innen.

Bei SchnupfenHeilende Wirkung von Tee

Nasenspülung: Isotonische Lösung mit 9 Gramm Kochsalz auf 1 Liter Wasser herstellen, alternativ fertige Lösung aus der Apotheke kaufen. Heilt bei Schnupfen und wirkt vorbeugend.

Zimt kauen: 1 Messerspitze gemahlenen Zimt 1 Minute lang kauen, dann ausspucken und Mund mit Wasser ausspülen. Lässt die Nasenschleimhaut abschwellen.

Rettich essen: Eine Mischung aus geriebenem Rettich und Äpfeln zubereiten, etwas Zucker einmischen. Täglich dreimal einige Esslöffel essen.

Kamille oder Salbei inhalieren: Kamille oder Salbeiblätter in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen. Den Kopf mit einem Handtuch bedecken und über der Schüssel tief ein- und ausatmen.

Bei Halsschmerzen

Salbeitee trinken: 3 Teelöffel frischer Salbeiblätter zerschneiden, 5 Minuten in halbem Liter Wasser aufkochen und abseihen. Täglich drei Tassen warmen Salbeitee trinken.

Quarkwickel auf den Hals: 500 g Quark mit 1 Teelöffel Essig mischen, auf ein feuchtes Baumwolltuch streichen, um den Hals wickeln, weiteres Baumwolltuch darüber legen und fixieren. Zwei Stunden angelegt lassen.

Bei Fieber

Essigsocken tragen: 2 Esslöffel Essig in 1 Liter warmes Wasser geben, Socken eintauchen und auswringen. Feuchte Socken für 1/4 Stunde anziehen, zusätzlich trockene Socken darüber. Mehrfach wiederholen.

Holundersaft trinken: 200 Milliliter heißen Holundersaft mit Honig und Zitronensaft mischen. Das Gemisch dreimal pro Tag trinken.

Bei Reizhusten

Thymiantee trinken: 2 Teelöffel Thymiankraut mit 200 ml heißem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen. Mehrmals pro Tag trinken.

Efeu-Präparat einnehmen: Wirkstoffe sind Saponine, die den Bronchialschleim verflüssigen und Hustenreiz mindern. Saponine sind in Prospan®-Liquidbeuteln enthalten (rezeptfrei in der Apotheke).

Bei Sodbrennen

Wurst, Rind- und Schweinefleisch meiden: Sie enthalten viele Fette, für deren Verdauung Magensäure gebildet werden muss.  Besser ist, auf eiweißreiche Geflügelprodukte und Fisch umzusteigen.

Kamillentee trinken: 1 Esslöffel Kamillenblüten mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Drei- bis viermal täglich 1 Tasse trinken.

Leinsamen einnehmen: Leinsamen in einem Mörser aufbrechen, in Müsli oder Kamillentee geben. Bietet Schutz für die Magenschleimhaut.

Bei Magen-Darm-Beschwerden

Kamillen- oder Pfefferminztee trinken: 2 Teelöffel Kamillenblüten oder Pfefferminzblätter mit ¼ Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen.

Ingwertee trinken: Eine daumengroße Ingwerwurzel in eine Thermoskanne geben, mit 1 ½ Liter heißem Wasser auffüllen, über den Tag verteilt trinken.

Bei Harnblasenentzündung

Brennesseltee trinken: 1 Esslöffel Brennesselkraut mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Drei- bis viermal täglich eine Tasse davon trinken.

Meerrettich essen: Geriebene Wurzel im Verhältnis 1:1 mit Honig mischen, dreimal täglich 1 Teelöffel nach dem Essen einnehmen. Enthält antibiotisch wirksame Senfölglykoside

Viel trinken: Bei einer Blasenentzündung täglich 8 Gläser Wasser trinken, bei Harndrang sofort zur Toilette gehen.

Bei Kopfschmerzen

Mit Pfefferminzöl einreiben: 10 ml Pfefferminzöl mit 100 ml Weizenkeimöl mischen. Einige Tropfen auf Stirn und Schläfen einmassieren.

Füße in Senfmehllösung baden: 4 Esslöffel schwarzes Senfmehl aus der Apotheke in ein Behältnis geben, bis zur Wade mit warmem Wasser auffüllen, Füße 10 Minuten ins Wasser stellen, nach 5 Minuten heißes Wasser nachgießen, Füße abspülen, abtrocknen, mit Körperöl einreiben und Wollsocken anziehen.

Bei Schlafstörungen

Warme Milch mit Honig trinken: 250 ml Milch erwärmen (nicht kochen lassen), Honig einrühren. Gilt als Klassiker für ein gesundes Einschlafen.

Füße massieren: 1 Esslöffel Sesamöl erwärmen, hiermit die Füße einmassieren, dabei jeden Zeh leicht drücken und kneten. Dann warme Socken anziehen und schlafen legen.

Baldriantee trinken: 2 Teelöffel zerkleinerte Baldrianwurzel mit 150 ml kaltem Wasser übergießen, 12 Stunden ziehen lassen, abseihen. 2 Tassen vor dem Schlafen trinken. Wirkt beruhigend. Alternative: Hochdosierter Baldrianextrakt aus der Apotheke.

Lavendelöl-Präparat einnehmen: Präparate aus der Apotheke (z. B. Lasea) lösen Angst und Unruhe, verbessern den Schlaf. Die Wirkung tritt erst nach Tagen ein, kann über längere Zeit eingenommen werden.

Bei Muskelkater

Mit Franzbranntwein einreiben: Nach einer Trainingseinheit den Körper mit Franzbranntwein einreiben. Aber nicht zu oft anwenden, den Alkohol trocknet die Haut aus.

Rosmarinbad nehmen: Den Badezusatz aus der Drogerie in das warme Wasser in die Wanne geben, Entspannungsbad für etwa 20 Min. entspannen.

Bei Rücken- und Gelenkproblemen

Mit Johanniskrautöl massieren: Das Öl aus dem Reformhaus leicht erwärmen, den Rücken gründlich damit einmassieren.

Heusäckchen auflegen: Den Heublumensack aus der Apotheke über Wasserdampf erhitzen und auf die betroffenen Rückenstellen für eine ¼ Stunde legen.

Fangopackung anwenden: Fangopackung aus der Apotheke besorgen, erwärmen und auf die betroffene Rückenstelle für eine ¼ bis ½ Stunde legen. Fördert die Durchblutung, löst Verspannungen.

Heiße Rolle auflegen: 3 Geschirrhandtücher aufeinanderlegen, mit kochendem Wasser übergießen, aufrollen, mit trockenem Tuch umwickeln, Rolle auf den schmerzhaften Nacken auflegen.

Mit Eisenhut einreiben: Eisenhutöl aus der Apotheke besorgen (z.B. Aconit®). Schmerzhaftes Rückenareal ein- bis dreimal täglich einreiben.

Akupressur anwenden: Die beiden Kuhlen am Kreuzbein kreisförmig mit Daumen oder Zeigefinger massieren. Ist besonders im Lendenwirbel- und Kreuzbeinbereich effektiv.

 

Aktuelles

Hier finden Sie Hinweise zu Publikationen, Vorträgen und zu unseren Partnern. Für Details bitte in die jeweilige Abbildung klicken.
ecr2015.gif